„Ich bin ein überzeugter und konsequenter Kritiker des Parteien-Parlamentarismus und Anhänger eines Systems, bei dem wahre Volksvertreter unabhängig von ihrer Parteizugehörigkeit gewählt werden.“
Alexander Issajewitsch Solschenizyn, 2007

Donnerstag, 7. Dezember 2017

Tür 6

Hinter dem gestrigen Türchen tobte es recht lautstark, und kaum geöffnet, kreischte auch schon die Empörungsblase heraus, die jetzt auf allen Kanälen und mit voller Lautstärke dem Volkspöbel ins Hirn hämmert, dass Trump, dieser seit einem Jahr angeblich permanent kurz vor dem endgültigen Aus stehende Geisteskranke mit der toten gelben Katze am Kopf, jetzt vollkommen durchgedreht ist und endgültig die Lunte an das Pulverfass Nahost gelegt hat, indem er Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennt und die US-Botschaft mit sofortiger Wirkung dorthin verlegt.
Beispielgebend mal wieder mein Lieblingslückenblatt „Standard“, das im vorliegenden Fall auch wieder massiv zensurierend in den Kommentarbereich eingegriffen hat – in welcher Richtung, kann man sich auf der Viola vorspielen.

Jerusalem-Anerkennung: Arabische Regierungen in Angst vor Flächenbrand“

Ich hatte die Schere schon in der Hand und wollte mir diese musterhafte Schlagzeile ausschneiden und über den Schreibtisch hängen. Zum Glück fiel mir rechtzeitig ein, dass ich dieses Käseblatt ja gar nicht kaufe sondern online konsumiere und es keine gute Idee ist, mit der Schere in den Bildschirm zu fahren.

Punkt eins: Trump hat, auch wenn das jetzt als absolute Wahrheit aus allen Kanälen schallt wie „Last Chrismas“ aus allen Lautsprechern am Weihnachtsmarkt, nicht „Jerusalem anerkannt“ sondern einen Beschluss des US-Kongresses aus dem Jahr 2002 (!) umgesetzt. Hat die Lückenpresse auf voller Breite glatt vergessen zu erwähnen. Dass die letzten drei Amtsvorgänger Trumps diesen Beschluss aufgeschoben haben und im Sinne des Appeasement mit den radikalmuslimischen judenhassenden Terrorpaten des Nahen Ostens, die jetzt freilich toben wie, äh, ja, wie immer eigentlich, hat ja politisch auch unwahrscheinlich viel gebracht. War ja betont ruhig und friedlich da unten in den letzten 15 Jahren, oder? Ein voller Erfolg, diese Kriecherei in die rektalen Körperöffnungen radikalnationalistischer palästinensischer Hassprediger und glühender Israel-Hasser, die auch noch von uns mit jenen Millionen gestopft werden, von denen sie die Raketen bauen, die sie auf jüdische Dörfer abfeuern. Ein tolles Friedensprojekt. Da war der Kongress klüger als seine Präsidenten und hat beschlossen, mit diesem falschen Kriechen vor Terroristen Schluss zu machen und dem jüdischen Staat, dieser einsamen Insel in einem Meer aus Hass, den Rücken zu stärken.

Punkt zwei: Arabische Regierungen sitzen seit Jahren und Jahrzehnten mit dem Streichholz an der Lunte, verhetzen, putschen auf, legen Brandbeschleuniger, spielen permanent mit dem Feuer und treiben ihre Leute zu Hassdemonstrationen und Flaggenverbrennungen – und plötzlich haben die „Angst vor einem Flächenbrand“? Es wird keinen geben, wenn sie selbst ihre durchgeknallten, aufgepeitschten, indoktrinierten und hasszerfressenen Massen im Griff haben.
Da liegt der Verdacht viel näher, dass die ihre selbst aufgepeitschten Idioten loslassen und endlich wieder so richtig Randale machen können und dafür einem anderen die Verantwortung aufladen können, denn es ist muslimische Folklore im Nahen Osten, dass alles, aber auch wirklich alles was Muslime anstellen, egal ob Krieg oder Terror, Mord oder Totschlag, immer und grundsätzlich nicht in ihrer Verantwortung liegt sondern eine Reaktion ist, für die sie nichts können.
Es ist die Argumentationslinie, dass eine vergewaltigte Frau selbst Schuld ist, wenn sie einem Mann aufreizend erscheint, weil er ihre Knöchel sehen konnte und darob zum Tier wurde. Und unsere ach so progressiven westlichen Weltverbesserer kletten sich an diese primitve Täter-Opfer-Umkehr ohne in ihren unterbelichteten Hirnen auch nur in Spuren zu begreifen, was sie da tun und welcher Argumentation sie da folgen. Ist erstaunlich, was für Leute da den Trump für einen primitiven Trottel halten. Der hat es immerhin zum Milliardär geschafft, sie selbst es nicht mal zum Logikbegreifenden.

"Das ist der Todeskuss für die Zweistaatenlösung", wetterte Manuel Hassassian, Vertreter der Palästinenser in London, am Mittwoch in einem BBC-Interview. Und: Die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch die USA würde einer "Kriegserklärung" gleichkommen.“

Wie viel von seinem namensgebenden Kraut hat der die letzten Jahre geraucht? Nochmal: diese Anerkennung existiert mit Kongressbeschluss seit 15 Jahren. Außerdem ist bis heute nicht erwiesen, dass Zweistaaten auch eine Lösung ist. Die Palästinenser selbst lehnen diese vehement ab, weil sie alle Juden ins Meer treiben und alles Land besetzen wollen. Ethnisch gesäubert natürlich.
Also, irgendwie hat der verpennt, dass der Krieg schon seit Jahrzehnten dauert, übrigens erklärt von seinen eigenen Landsleuten gegen den Staat Israel und mit dem erklärten Ziel der kompletten Vernichtung dieses Staates, und dass es eigentlich keinen mehr interessiert, wann die permanent empört tobenden Horden da unten mal wieder eine „Kriegserklärung“ orten, nur um sich selbst eine Begründung für den eigenen aggressiven Terror zu basteln.

Drastische Töne kamen nur wenige Stunden später auch von Ismail Haniyeh, Chef der bisher im Gazastreifen herrschenden Hamas. Er sprach von "furchtbaren Veränderungen" und rief zu einem neuen Palästinenseraufstand auf. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas solle das Ende des Friedensprozesses mit Israel erklären, denn: "Jerusalem und Palästina werden arabisch und islamisch bleiben."“

Warum so zurückhaltend, liebe Standard-Schreiberlinge? Er hat zu einer neuen „Intifada“ aufgerufen, also einer Welle aus Hass und Terror, Mordattacken und Raketenbeschuss. Denn, wie der letzte Satz andeutet, es ist sowieso egal, was passiert: Israel muss weg. Hat mit dem radikal- (und damit normal-)islamischen Dogma zu tun, dass nicht nur sowieso die ganze Erde Allah gehört sondern ganz speziell jeder irgendwann einmal vom Islam eroberte Quadratzentimeter Boden auf immer und ewig islamisch bleibt und es Ziel eines jeden Muslim sein muss, unter Einsatz aller ihm zur Verfügung stehenden Mittel gegen jeden zu kämpfen, der es wagt, einmal muslimisch besetztes Gebiet zu entislamisieren. Aus diesem Dogma heraus, das sogar Schiiten und Sunniten eint, wird kein Millimeter Israels jemals von auch nur einem Muslim als legitim anerkannt werden und Juden ausschließlich als Dhimmi, schutzsteuerzahlende Geduldete, existieren dürfen aber niemals als das Land Beherrschende. Geht nicht. Kann nicht sein weil darf nicht sein. Jetzt erheben sie den Anspruch auf Terror zur „Befreiung“ Israels von sich selbst mit der Ausrede, weil der Trump dies oder jenes hat, aber unter dem Strich ist ihnen eigentlich egal, was als Auslöser hergenommen werden kann, Hauptsache es kracht mal wieder so richtig.

Auch auf Ebene der arabischen Staatsmänner gab es ausschließlich Warnungen an die Adresse Washingtons...“

Theaterdonner. Die kassieren jährlich hunderte Millionen aus den USA und müssen gleichzeitig irgendwie innenpolitisch überleben.
Wenn also der permanent auf kleiner Flamme heiß gehaltene Mob in der arabischen Welt wieder spontan zum Foto- und Flaggenverbrennen ausrastet, muss sich die Führung irgendwie mit ihm solidarisch erklären, um nicht selbst zum Ziel der Empörung zu werden. Geister, die ich rief… die arabische Welt wird niemals ruhig und stabil sein, weil das Gesellschaftssystem der Stämme um Warlords das einfach nicht hergibt. Es funktioniert im Frieden nicht. Das ist die Crux der „Religion des Friedens“, dass sie auf einer Kultur aufgebaut ist, die den Frieden als Zustand der kompletten Unterwerfung und Auslöschung aller Feinde definiert und, sollte das wirklich jemals erreicht werden, nichts mehr mit sich selbst anzufangen weiß.

Die Palästinenserfrage und vor allem das Schicksal Jerusalems bleibt das zentrale Thema für die arabische und muslimische Bevölkerung.“

Als ob die keine anderen Sorgen hätten. Aber wen interessiert massenhafte Arbeitslosigkeit, grassierende Armut und Hunger? Die führenden Eliten der Araber begründen ihre Macht und ihren Kampf auf genau diesen selbstgemachten Missständen, für die sie einfach den Juden die Schuld geben und damit die Massen aufpeitschen. Es sind die arabischen Eliten, auch in dem seltsamerweise im arabischen Armenhaus Gaza existierenden Villenviertel, die Festlegen, was für die arabische muslimische Bevölkerung das zentrale Thema zu sein hat.
Und genau die haben jetzt „Angst vor einem Flächenbrand“?! Die beten doch fünfmal am Tag zu ihrem Götzen um nichts anderes als einen Grund, endlich wieder mal einen solchen entfachen zu können!

Die Arabische Liga (AL) forderte die USA auf, alle UN-Resolutionen einzuhalten, insbesondere jene, die jede Veränderung des religiösen, historischen und demografischen Status von Ostjerusalem verbieten.“

Die mächtigste Staatengruppe innerhalb der UNO hetzt ganz bewusst los, denn es muss ihnen ja klar sein, dass die Umsetzung des Kongressbeschlusses aus 2002 eine rein politische Entscheidung ist und weder religiöse noch demographische Zustände berührt – und „historischer Status“ ist ein absoluter Unsinn. Welcher „historische“ Status? Status impliziert Statik<s, also den Zustand zu einem definierten Zeitpunkt. Heute? Heute ist Jerusalem eine geteilte Stadt, die seit 15 Jahren trotzdem von den USA als Hauptstadt Israels anerkannt ist. Also nicht berührt wird, denn der Status existiert bereits seit 2002. Wenn nicht einmal mehr multinationale Staatenbünde im Namen der UNO in der Lage sind, irgendwas sinnvolles abzusondern, kann man das eigentlich alles nur noch ignorieren.

Die Araber toben. Na und, tun sie eh immer.
Unsere Linken toben. Dito.
Das legt sich.
Nur unsere Medien zeigen wieder einmal deutlich, dass sie nichts gelernt haben die letzte Jahre. Gar nichts.

Ein Ministertreffen ist für Samstag geplant. Amr Mussa, ehemaliger AL-Chef und immer noch eine gewichtige Stimme in der Region, hat in einem Zeitungsinterview die Meinung vertreten, wenn die Zweistaatenlösung tot sei, müsse die Option eines Staates mit gleichberechtigten Bürgern forciert werden.“

Äh. Den gibt es schon. Nennt sich Israel. Da hat einer aber eine Menge nicht mitbekommen. Arabische muslimische Bürger des Staates Israel haben die absolut gleichen Rechte wie jüdische Bürger des Staates Israel. Haben die noch gar nicht mitbekommen. Weil man ihnen täglich sagt, dass es eben nicht so ist. Seit wann lassen sich Propagandisten von der Realität beeinflussen?

Auch der saudische König Salman (...) warnte, die Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem vor einer permanenten Lösung im Nahen Osten werde die Gefühle aller Muslime entflammen und die Spannungen in der Region verstärken.“

Vielleicht sollten die mal versuchen, statt ständig ihre Gefühle zu „entflammen“, ihr Hirn einzuschalten. Aber oh...

Als Abgeltung soll Palästinenserpräsident Abbas mehrere Milliarden Dollar aus Riad erhalten.“

Man beachte die Formulierung, wer genau das Geld bekommen soll. Nicht „die Palästinenser“ oder „arabische Israelis“ sondern nur eine Person.

Trump setzt also in Absprache mit den regionalen Machthabern einen seit 15 Jahren aufrechten Beschluss des Kongesses um und erkauft sich das auch noch mit Milliarden an den örtlichen Warlord, aber ist das dem „Standard“ eine Erwähnung wert?
Nein, man hat ja die „Empörung“ der aufgepeitschten hirnlosen Masse. Das reicht denen.
Tja, lieber „Standard“, das in Verbindung mit der Löschpraxis im Forum ist es, was euch den Namen „Lügenpresse“ verschafft, und dicht die „rechte Denke“ irgendwelcher Leute, die eure Schmierenkomödie durchschauen.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Anmerkung: Das ist nicht 2002 beschlossen worden, sondern bereits am 23.10.1995.
Siehe "Jerusalem Embassy Act"

Fragolin hat gesagt…

Werter Anonym,
danke für den Hinweis. Sie haben natürlich absolut Recht, der Kongressbeschluss ist bereits von 1995; ein formales Inkrafttreten erlangte dieser jedoch 2002 durch die Unterzeichnung des Haushaltsgesetzes durch Bush. Dort war der Umzug der US-Botschaft nach Jerusalem festgeschrieben und wurde als faktische Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels gewertet.
Dass sich die Dauerempörten da unten permanent über immer das Gleiche aufregen und unter immer dem gleichen Geschrei immer die gleichen Fahnen verbrennen kann man nur noch unter Folklore abhaken.
Trump hat was gesagt.
Linke haben sich ausgerotzt: check.
Medien sind im Taumel: check.
Museln verbrennen Fahnen: check.
Hat er also anscheinend alles richtig gemacht.
MfG Fragolin